Filmperlentaucher

Traditioneller Festivalsonntag beim Cottbuser Filmfestival mit 2 Filmpremieren

Der auch mit finanzieller Unterstützung vieler Forster Einwohner, Vereine und Institutionen fertiggestellte Animationsfilm „Die Bademeusel – Und die goldene Spindel“ feierte beim 32. Filmfestival des osteuropäischen Kinos seine offizielle Premiere. Eine erste Vorpremiere im Beisein der Filmemacher und Sponsoren des Films gab es bereits Anfang Mai im Rosengarten.

Beim traditionellen Festivalsonntag für die jüngsten Filmgucker in der Cottbuser Stadthalle liefen nun die Bademeusel als Vorfilm über die Leinwand. Mit viel Applaus wurde der Film belohnt.

(c) Bergmann Film

Die Mäusegeschwister Carlo und Paulina entdecken im Stadtmuseum die „Schwarze Jule“, eine alte Lok. Diese entpuppt sich als Zeitmaschine. Versehentlich setzen die beiden Mäuse die Zeitmaschine in Gang und landen erst im Jahr 1748 und anschließend wegen Brandstiftung im Gefängnis des Grafen Brühl. Es gelingt den beiden schließlich, den Grafen Brühl von ihrer Unschuld zu überzeugen. Doch wie sollen Paulina und Carlo wieder zurückkehren?

Neben der Produzentin Miriam Bergmann waren auch die beiden Sprecher der Bademeusel, Arne Ruschke und Annika Krüger sowie Andreas Wolf, der den Grafen Brühl spricht, anwesend. Der Erfinder der Bademeusel, Enrico Schnick, mußte leider wegen Krankheit passen.

In einem kurzen Filmgespräch schilderte Miriam Bergmann den Weg bis zur Vollendung des Films, der in der Corona-Zeit während des Lockdowns entstand. So mußten sich die Zeichner per Zoom-Konferenz aus dem Heimbüro über die weiteren Schritte verständigen. Arne, Annika und Andreas Wolf berichteten von dem Spaß, den sie während der Synchronisation des Films hatten. So schilderte Andreas Wolf, wieviel Zeit er im Tonstudio verbrachte, um seinen Text einzusprechen.

Miriam Bergmann interviewt Arne und Annika

Ebenfalls Filmpremiere in Cottbus hatte das Märchen „Zitterinchen“ nach Motiven von Ludwig Bechstein. Der Film wird im Rahmen der ARD-Märchenreihe „Sechs auf einen Streich“ im Weihnachtsprogramm der ARD ausgestrahlt. „Zitterinchen“ ist ein zauberhaftes Märchen von zwei Schwestern – die eine wunderschön, die andere künstlerisch begabt –, von Liebe auf den ersten Blick, von einer Intrige, einem Unglück, einer geheimnisvollen Nymphe und einem kleinen Hund.

Als Vertreter der Filmcrew war Schauspieler Heiko Pinkowski, der im Film mehrere Rollen spielt, Gast des Filmfestivals und beantwortete geduldig die Fragen der Kinder.

v.l.n.r.: Heiko Pinkowski, Moderatorin Anke Donnerstag, Miriam Bergmann, Arne Ruschke, Annika Krüger

Beim Festivalsonntag lief „Zitterinchen“ als Hauptfilm im Anschluß an den Bademeusel-Film. Dabei gab es ein Kuriosum: sowohl die Hauptdarstellerin in „Zitterinchen“ als auch die Paulina-Sprecherin im Bademeusel-Film haben den gleichen Namen: Annika Krüger. Beide sind sich jedoch noch nie begegnet.

Titelbild: (c) Bergmann Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert