Filmperlentaucher

„Rootstock“ – Das große Wiedersehen

rootstock_plakat

Zu einer ganz besonderen Filmvorführung lud die „Filmgruppe8“ am Sonnabend in den Theaterkeller der „BÜHNE acht“ ein. Die Filmemacher des Kinofilms „Rootstock“ wollten sich anlässlich der DVD-Veröffentlichung des Filmes noch einmal bei den zahlreichen Unterstützern, Sponsoren, Kleindarstellern und Mitwirkenden bedanken. Groß war deshalb auch die Wiedersehensfreude, denn nach den Dreharbeiten trennten sich für viele die Lebenswege.

Moderiert von Alex Stürmer konnten die anwesenden Gäste einen Blick hinter die Kamera werfen. Gezeigt wurde exklusives Filmmaterial, welches während der Dreharbeiten entstand. So wurden erstmals jene Szenen gezeigt, die aus dramaturgischen Gründen keine Verwendung im eigentlichen Film fanden. Großes Gelächter im Publikum gab es anschließend, als die sogenannten „Outtakes“, also lustige Versprecher und Pannen während des Drehs, gezeigt wurden.

Zwischen den einzelnen Filmausschnitten gab es kurze Interviews mit den Schauspielern und Mitgliedern des Filmstabes. Übereinstimmende Meinungen gab es bei allen Befragten, daß die Dreharbeiten zwar anstrengend, aber auch auch sehr fröhlich waren. Die positive Stimmung am Filmset war mit ein Grund für das Gelingen des Filmprojektes, welches Drehbuchautor und Co-Regisseur Mathias Neuber als das aufwändigste Projekt des „BÜHNE acht“-Ensembles bezeichnete. „Der Sommer 2010, als wir den Film drehten, wird mir immer in Erinnerung bleiben, weil ich diesen Sommer so intensiv erlebt habe.“ sprach Mathias Neuber allen Mitwirkenden, die von Anfang an das Projekt begleiteten, aus dem Herzen.

IMG_8772
Moderator Alex Stürmer (rechts im Bild) im Gespräch mit den Darstellerinnen Ypsi Ciupack, Karo Leder und Maja Schäfer

Hauptdarstellerin Ypsi Ciupack und Nebendarstellerin Maja Schäfer erinnerten sich noch einmal an die Zeit nach den Dreharbeiten, als es auf Promotion-Tour für die Filmpremiere ging. In bester Erinnerung ist dabei noch die Guerilla-Aktion während der „Nacht der kreativen Köpfe“ geblieben. Auch davon konnten sich die Besucher des Filmabends einen Eindruck verschaffen, denn zur Überraschung aller Gäste gab es auch von dieser Aktion bewegte Bilder zu sehen, ebenso wie von der Premierenfeier.

Eines aber konnte man aus allen Gesprächen heraushören. Sollte wieder einmal ein ähnliches Groß-Projekt an der „BÜHNE acht“ starten, würden alle sofort wieder mitmachen wollen. Ein größeres Kompliment können sich die Cottbuser Filmemacher nicht wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.